Wenn Regierungspolitiker zu Eintagsfliegen werden

Im Schnitt ist ein Minister heute 1,9 Jahre im Amt. Diese Kurzlebigkeit merkt man der Politik an.

Autorenbild

Dass die Politik in Österreich immer kurzlebiger und atemloser wird, spürt man schon lange. Dieses Gefühl in konkreten Zahlen abgebildet zu sehen, erschreckt dann aber doch: Bis zu den 50er Jahren dauerte die durchschnittliche Amtszeit eines Ministers 4,3 Jahre. In den 80er und 90er Jahren waren es 3,7 Jahre. Seit dem Jahr 2000 ist ein Minister im Schnitt nur noch 1,9 Jahre lang im Amt.

Diese Zahlen, die der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik ausgerechnet hat, sind insofern erschreckend, als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.07.2022 um 10:03 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/wenn-regierungspolitiker-zu-eintagsfliegen-werden-121617868