Wie die Vogerl am Futterhaus

Autorenbild

Winterzeit ist Vogelfütterzeit. Gemütlich sitzt man im warmen Zimmer am Fenster und schaut Amsel, Drossel, Fink und Star beim Schmausen zu. Und ist erstaunt, dass es dabei so friedlich hergeht. Praktisch nie geraten sich die
Vogerl hinsichtlich der Aufteilung der Körndln in die Haare bzw. Federn.

Biologen führen das auf das Prinzip der Staffelung zurück. Es besagt, dass Vogelarten, die den gleichen Lebensraum und also auch dieselben Futterhäuschen benutzen, sich in der Größe um mindestens das Eineinhalb- bis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/kolumne/purgertorium/wie-die-vogerl-am-futterhaus-82698451