Ruf doch mal an!

Anrufen kann man in der Krise nicht nur Taxifunk und Corona-Hotline, sondern auch Höchstgerichte und die vielen Notheiligen in Regierung und Parlament.

Autorenbild

Diese Kolumne ist als eine Art "teilnehmendes Experiment" angelegt, das den Stellenwert der Demokratie und ihrer Einrichtungen hinterfragen helfen soll. Nehmen Sie Ihr Telefon und wählen Sie die Corona-Hotline 1450, dann die prominente Wiener Nummer 40100, anschließend die (offensichtliche) Nebenstelle 40110!

Bei 1450 wusste man wochenlang nie, ob überhaupt jemand abhebt, bei 40100 meldet sich ein Funktaxi-Unternehmen. Bei 40110 meldet sich das derzeit vor allem durch seine Ausschuss-Politiker auffallende Parlament. Sie werden einwenden, dass der Bürger die Corona-Hotline ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 04:50 auf https://www.sn.at/kolumne/schli/ruf-doch-mal-an-88791442