Bequemlichkeit ist ein Hund

Spitze Feder Lisa Kiesenhofer

Bewegung ist gut für Körper und Geist - das ist ja nichts Neues. Aber auch nicht, dass körperliche Anstrengung die meisten bei dampfender Luft und stechendem Sonnenschein weniger freut. Die Bequemlichkeit ist halt ein Hund. Ein paar Mal Liegewiese statt Sportbecken und schon hat man wieder verlernt, gern aktiv zu sein. Das Wohlstandsbäuchlein freut sich außerdem über Zugewinn.

Dabei hätte man sich gerade erst daran gewöhnt, die Wohnung im dritten Stock ohne Schnaufen und Keuchen zu erreichen. So schnell kann der Trainingserfolg wieder vorbei sein. Aber sind wir ehrlich: Schwitzen wird man im Juli ohnehin - ob jetzt vom Training oder von der Hitze, ist auch schon wurscht. Außerdem hat es die Wissenschaft erst kürzlich belegt: Der Mensch ist ein anpassungsfähiges Lebewesen. Bleibt zu hoffen, dass wir uns auch irgendwann daran gewöhnen, gern Sport zu treiben.

Aufgerufen am 13.12.2019 um 05:44 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/bequemlichkeit-ist-ein-hund-72908857

Kommentare

Schlagzeilen