Eine Haube aus Hundefell?

Zwei Mal im Jahr verlieren Hunde Berge von flauschig-weichem Fell. Lässt sich daraus nicht vielleicht sogar etwas Sinnvolles machen?

Autorenbild
Der Puli hat zwar viel Unterwolle, braucht sie aber selbst für seine Rastalocken.  SN/tanja warter
Der Puli hat zwar viel Unterwolle, braucht sie aber selbst für seine Rastalocken.

Hundehalter können den Unterschied beim Streicheln spüren: Das Fell der Vierbeiner ist jetzt wesentlich kuscheliger und auch dichter als im Sommer. Grund ist Unterwolle, die im Herbst über vier bis sechs Wochen hinweg wächst. Unterwolle ist besonders fein und leicht gekräuselt. Sie wärmt besser als das längere Deckhaar.

Ob und wie viel Unterwolle ein Hund ausbildet, hängt von der Rasse ab. Ein Schlittenhund wie der Alaskan Malamute benötigt viel davon, ein Dalmatiner oder ein spanischer Galgo nur wenig. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 10:45 auf https://www.sn.at/kolumne/tieraerztin/eine-haube-aus-hundefell-110732803