Die alte Stadt braucht junges Leben

"Events" bringen Besucher in die Altstadt, die Touristen sind ohnedies da. Aber Leben in alten Mauern entsteht nur durch Bewohner.

Autorenbild

Zu Weihnachten hat das Musikhaus Katholnigg in der Sigmund-Haffner-Gasse nach 170 Jahren zugesperrt. "Hoffentlich wird kein Souvenirgeschäft daraus." So reagierte Inga Horny vom Altstadtverband, gefragt über die Zukunft des Geschäftslokals. Die meisten Salzburger teilen diese Hoffnung: Seit Jahrzehnten erleben sie, wie ein Traditionsgeschäft nach dem anderen zusperrt und nachher allzu oft Kitsch und Krempel einziehen - oder eine weitere Ladenkette. Das Antlitz des Welterbes wandelt sich schleichend zum Allerweltsgesicht. Was die Touristen um das Erlebnis des typisch Salzburgerischen bringt und die Einheimischen um ein Stück Identität.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:26 auf https://www.sn.at/kolumne/via-konkret/die-alte-stadt-braucht-junges-leben-22860028