Aufbruch in die Demokratie

Wahlen als (lästige) Pflicht? Die Entwicklung zur Demokratie verlief nicht zwingend in revolutionären Bahnen. Im Gegenteil: Anstöße dazu kamen um 1800 häufig von Angehörigen der Eliten. In der gelehrten Welt und auch unter den Regierenden verbreitete sich die neue Staatsidee, wonach "Herrschaft […] in Zusammenarbeit mit den ermächtigten Individuen stattfinden" (Hedwig Richter) müsste. Das aktive Wahlrecht (lange nur für weiße Männer) wurde an Besitz oder Steuerleistung gekoppelt (Zensuswahlrecht), womit weite Bevölkerungskreise ausgeschlossen blieben. Wie sah in der ersten Hälfte des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 12:35 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/aufbruch-in-die-demokratie-95530915