Aus den Anfängen der Charité

Schokolade für das Pferd, Gift für die Schneiderin. Eine deutsche Fernsehserie spielt in der Berliner Charité und setzt mit der Handlung am Ende des 19. Jahrhunderts ein. Dabei liefern auch die Jahre davor, wie Gerhard Jaeckel ausführt, spannenden Stoff. Angesichts der damals grassierenden Pest ordnete der preußische König Friedrich I. (1657-1713) 1709 an, Lazaretthäuser außerhalb der Städte zu errichten. Er ließ im Nordwesten Berlins am nördlichen Spreeufer ein Pesthaus bauen, das für damalige Begriffe - zwei Etagen hoch und aus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 02:36 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/aus-den-anfaengen-der-charite-118816447