Nero ohne Gummistiefel

Was Kaiser und Kanzler in Krisenzeiten (nicht) tun sollten. In Naturkatastrophen wie bei Hochwasser treten Spitzenpolitiker gern in Gummistiefeln vor die Kamera: Das bringt Pluspunkte bei der Wählerschaft. Was Sympathien kostet: In Zeiten einer Pandemie mit hohen Todeszahlen Partys feiern. Da reichen schon Gerüchte, um einen Herrscher gewaltig ins Straucheln zu bringen. Das musste Kaiser Nero (37-68 n. Chr.) erleben, ein Playboy mit Hang zu exzentrischen Auftritten als Sänger und Schauspieler und trotzdem (oder deshalb?) "der ausgesprochene Liebling Roms" (Barrett). ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 06:59 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/nero-ohne-gummistiefel-118426432