Botschafter in Berlin

 SN/bundesarchiv

François-Poncet durchschaute Adolf Hitler Von 1931 bis 1938 war der Germanist André François-Poncet (1887-1978) französischer Botschafter in Berlin, von wo aus der kritische Beobachter seiner Zeit umfangreiche Schriften nach Hause sandte - vermutlich weit mehr als man dort überhaupt lesen konnte oder wollte. "Ich empfand dem nationalsozialistischen Regime gegenüber stets eine heftige Abneigung", schrieb er 1946 und versuchte, seine Regierung vor der von Adolf Hitler - mit ihm traf er mehrmals unter vier Augen zusammen - ausgehenden Gefahr zu warnen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 08:27 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/botschafter-in-berlin-64996150