"Büffel-Willi" im Wiener Prater

Als der Wilde Westen nach Europa kam. Wenn man das TV-Programm durchblättert, weiß man: "Winnetou" reitet immer noch. Vielerorts locken zudem Karl-May-Festspiele Besucher an, die auf der Freilichtbühne einen Wilden Westen zu sehen bekommen, der mit der Wirklichkeit wenig gemein hat. Neben dem deutschen Schriftsteller Karl May (1842-1912) mit seinen Abenteuerromanen war es vor allem ein Mann, der diese Vorstellungen prägte: Buffalo Bill, wie William Frederick Cody (1846-1917) genannt wurde. Gegenüber May hatte der ehemalige Scout, Pony-Express-Reiter und Büffeljäger den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 04:35 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/bueffel-willi-im-wiener-prater-115675888