Die Kunst der Selbstbereicherung

 SN/vatikan.museum

Korruption im alten Rom Als römischer Statthalter in der Provinz besaß man viele Möglichkeiten, in die eigene Tasche zu wirtschaften - und beispielsweise durch falsche Maße und Gewichte, Unterschlagung und Erpressung an Geld zu kommen. Als Prototyp eines korrupten römischen Provinzgouverneurs gilt, wie Ingomar Weiler schreibt, Gaius Verres (um 115- 43 v. Chr.), der in den Jahren 73 bis 71 v. Chr. Statthalter Siziliens war. Er wurde von Marcus Tullius Cicero angeklagt, der in seinen "Reden gegen Verres" betonte, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 01:18 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/die-kunst-der-selbstbereicherung-73900156