Eine "litterarische Schweinigeley"

 Christian W. Büttner (1716–1801).  SN/smithsonian
Christian W. Büttner (1716–1801).

Der Dichterfürst Goethe und Büttners Nachlass Eine Privatbibliothek voller Schätze durchstöbern zu dürfen ist ein Genuss. Doch wer Ordnung ins Chaos bringen muss, kann verzweifeln. Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) war - zumal selbst Bibliothekar in Weimar - mit Büchern bestens vertraut. Für das, was der deutsche Naturforscher und Chemiker Christian Wilhelm Büttner (1716-1801) aber in seiner Jenaer Wohnung hinterließ, fand Goethe gegenüber Christian Gottlob Voigt folgende Worte: Ich "kann versichern, daß die geläufigste Zunge und geschickteste Feder nicht fähig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 08:29 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/eine-litterarische-schweinigeley-86022754