Geheimnisse aus dem Eis

 SN/

Wusste Ötzi Speck und Akupunktur zu schätzen? Als 1991 in den Ötztaler Alpen eine Gletschermumie gefunden wurde, konnte Gerichtsmediziner Rainer Henn nach einem ersten Blick nur eines mit Sicherheit sagen: Dass der Tote "schon länger tot ist". Seither gab "Ötzi" so manches Geheimnis der ausgehenden Jungsteinzeit (3350-3100 v. Chr.) preis. Eine Pfeilspitze in der linken Schulter sowie ein Schädelhirntrauma gelten als Todesursache. Wurde er von Feinden ins Hochgebirge verfolgt oder kam es zu einem Streit mit einem Begleiter? Jedenfalls hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:08 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/geheimnisse-aus-dem-eis-61675639