Lottospiel als "Trottelsteuer"?

Wie der Staat vom Glücksspiel profitierte. "Die Kunst, ohne Mühe reich zu werden, [wäre] der Wunsch aller Menschen", hielt der deutsche Jurist und Staatsmann Justus Möser (1720- 1794) seine Gedanken über die vielen Lotterien fest, die regen Zuspruch fanden. Verbote ergaben wenig Sinn, denn sie trieben die Spieler nur ausländischen Lotterien zu. "Was thut ein Landesvater, wenn seine Kinder zur Verschwendung geneigt sind? Er leitet ihre Neigungen auf einheimische Produkte, verwandelt die Verschwender in Patrioten, und legt selbst Lotterien an." ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 03:19 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/lottospiel-als-trottelsteuer-74173906