Trat Nestroy als Plagiator auf?

Abschreiben galt früher als Kavaliersdelikt. Hat der Dramatiker Johann Nestroy (1801-1862) ein Theaterstück abgekupfert? Nicht nur eines. Vermutlich zog er für alle seine Bühnentexte fremde Texte als Quelle heran und bearbeitete diese "geistvoll" und mit großem Talent, wie Maria Piok weiß, die sich mit Plagiatoren im Unterhaltungstheater des 19. Jahrhunderts befasste. Allerdings galten damals andere Regeln, sodass Begriffe wie Plagiat und Originalwerk, wie wir sie heute verstehen, nur bedingt angewendet werden könnten. Erst das moderne Urheberrecht ist eindeutig: Bearbeitet ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 08:55 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/trat-nestroy-als-plagiator-auf-117841897