"Einen reinen Religionskrieg hat es nie gegeben"

Religionen können Konflikte verschärfen. Aber heißt das auch schon, dass eine Welt ohne Religionen friedlicher wäre?

Autorenbild
Zeitzeichen Josef Bruckmoser

Mehrere Tausend Teilnehmer werden zum 31. Weltfriedenstreffen der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio von 10. bis 12. September in Münster und Osnabrück erwartet. Dazu kommen katholische, orthodoxe und evangelische Bischöfe, der Groß-Imam der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmed al-Tayyeb, und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster.

Sant'Egidio veranstaltet diese Weltfriedenstreffen jährlich an wechselnden Orten. Sie stehen im Zeichen des Treffens, zu dem Johannes Paul II. (1978-2005) 1986 Religionsführer aus aller Welt in Assisi zusammengerufen hatte.

Bemerkenswert ist dazu ein Interview des langjährigen UNO-Sonderberichterstatters für Religionsfreiheit, Heiner Bielefeldt. Es sei "eine riesengroße Illusion", dass eine Welt ohne Religionen besser wäre. Religionen machten menschliches Leben interessant, manchmal auch kompliziert, sagte der Erlanger Professor für Menschenrechte. Wer auf eine reli gionsfreie Welt ziele, werde den Menschen nicht gerecht.

Bielefeldt weiß aus seiner Tätigkeit im Auftrag der UNO hinreichend, dass die Ursachen für viele der derzeitigen Konflikte in der Welt auch religiöser Natur sind. Aber schon der Dreißigjährige Krieg sei nie ein reiner Religionskrieg gewesen. Und wenn man heute in den Nahen Osten schaue, sei zwar offenkundig, dass die Religionen dort eine sehr große Rolle spielten. "Aber zu meinen, man könne den Konflikt nach religiösen oder konfessionellen Ursachen beschreiben, führt in die Irre."

Der Dalai Lama hatte 2015 für Aufsehen gesorgt, als er sagte: "Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich."

Aufgerufen am 13.11.2018 um 11:24 auf https://www.sn.at/kolumne/zeitzeichen/einen-reinen-religionskrieg-hat-es-nie-gegeben-17062300

Schlagzeilen