Charakter ist, zu wissen, was geht und was nicht

Politiker stehen im Rampenlicht. Gerade deshalb müssten sie mehr darauf achten, was sie sagen und was sie tun.

Autorenbild

Diese verflixte Öffentlichkeit! Gleichgültig, ob Tweet, Zeitungsinterview, Facebook-Eintrag - all diese Formen publikumswirksamer Offenlegung von Gedanken und Taten tragen nicht nur zu gehobener Bekanntheit bei. Da gibt es nicht nur Likes, Retweets und Schulterklopfen von Gleichgesinnten. Nein, da steckt auch die Möglichkeit drin, dass sich einige der vielen Leserinnen und Leser lustig machen, sich empören, zum Rücktritt auffordern. Mit anderen Worten, man kann sich auch unsterblich blamieren. Und dann ist gleich einmal eine Karriere ruiniert, eine Reputation zerstört - oder noch größerer Schaden angerichtet.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 07:32 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/charakter-ist-zu-wissen-was-geht-und-was-nicht-39632995