Das Land der Gebote, der Vorschriften und der Verbote

Die meisten Verbote, die derzeit gelten, könnte man locker ersetzen durch etwas Verständnis und Rücksichtnahme.

Autorenbild

Jetzt ist es also vorbei mit dem hastigen Frühstück in der Wiener U-Bahn, wenn man wieder einmal den Wecker überhört hat und schnell noch auf dem Weg zum Arbeitsplatz ein Weckerl oder ein Kipferl jausnen will. Das Essverbot in den Öffis ist der jüngste Beweis dafür, dass Österreich sich stark zu einem Land der Verbote entwickelt hat. Zu einem Land, in dem bald mehr Dinge verboten als erlaubt sind. In dem man sich morgens beim Verlassen des Hauses noch schnell vergewissern sollte, was man denn dürfe und was nicht.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.11.2018 um 08:47 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/das-land-der-gebote-der-vorschriften-und-der-verbote-39340948