Das unverständliche Misstrauen in den Sachverstand

Beweise und Fakten reichen in unserer Zeit genereller Skepsis schon lange nicht mehr aus, um Menschen zu überzeugen.

Autorenbild

Man möchte meinen, dass seit der Aufklärung ein klarer Trennstrich gezogen sei zwischen Ideologie und Erkenntnis, zwischen gefühlsbetonten Vermutungen und evidenzbasierter Wissenschaft, zwischen Glauben und Wissen. Tatsächlich sehen sich die Anhänger von Wissenschaft und Forschung heftigen Angriffen ausgesetzt von Leuten, die empirischen Erkenntnissen grundsätzlich misstrauen bis zu dem Punkt, dass sie die Arbeit und die Kompetenz von Experten völlig ablehnen.

Die Debatte um den Klimawandel hat mittlerweile geradezu groteske Züge angenommen. Obwohl die überwältigende Mehrheit von Forschern und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 06:33 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/das-unverstaendliche-misstrauen-in-den-sachverstand-62609527