Der Erfolg "starker Männer" steht meist auf tönernen Füßen

Was haben selbstverliebte Herrscher gemeinsam? Sie machen ihre Länder wieder "groß", auf Kosten der nächsten Generationen.

Autorenbild

Sie haben etwas Verlockendes an sich, die starken Männer in der Politik. Wie sonst könnten sie in so vielen Ländern Macht erringen und sich an der Macht halten. Man schaue sie nur an, die Autokraten wie Wladimir Putin in Russland, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei, Rodrigo Duterte auf den Philippinen oder Hugo Chávez in Venezuela.

Ähnlich funktioniert es auch für die Gerade-noch-Demokraten wie Donald Trump in den USA und Viktor Orbán in Ungarn oder all die Populisten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 11:37 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/der-erfolg-starker-maenner-steht-meist-auf-toenernen-fuessen-38497357