Misstrauen untergräbt Zukunftschancen

Ob Kirchen, Politik, Medien, Medizin oder Wissenschaft - niemand genießt mehr das Vertrauen breiter Schichten der Bevölkerung. Das ist gefährlich.

Autorenbild

Vor Kurzem hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Pflanzen, die durch die sogenannte Genschere verändert wurden und damit Züchtungen gleichen, als "Genfood" zu betrachten seien. Somit sind sie denselben Kontrollen und Kennzeichnungen unterworfen wie gentechnisch veränderte Pflanzen, gegen die so manche Bedenken herrschen. Züchtungen, die auf weit weniger wissenschaftliche Weise durch Versuch und Irrtum mit erheblichen Fehlentwicklungen erschaffen wurden, sind zwar auch genetisch verändert, aber halt auf eine weniger wissenschaftliche Weise. Manche Forscher haben den Spruch des Gerichtshofs so interpretiert, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 05:01 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/misstrauen-untergraebt-zukunftschancen-38417347