Die Sache mit den "guten" und den "schlechten" Zuwanderern

Was wären das französische, das englische und das belgische Fußball-Team ohne die Kinder von Einwanderern? Erfolglos.

Fußball hat das Potenzial, das Gute und das Schlechte in Menschen hervorzulocken. Das Schlechte - Ausschreitungen von Hooligans - blieb der WM in Russland erspart. Möglicherweise, weil ausländische Rowdys einfach keine Einreisevisa für Russland erhielten und die Rädelsführer russischer Hooligangruppen schon vor der WM Besuch von der Polizei hatten, die Wohlverhalten einforderte. Das Gute sieht man allenthalben, wo Fans begeistert die Daumen halten, singen, Fahnen schwenken und im Überschwang feiern.

Wenn das Team einer Nation gewinnt, dann schlägt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:02 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/die-sache-mit-den-guten-und-den-schlechten-zuwanderern-33394228