Wenn ein Kasperl dem anderen große Komplimente macht

Der Grundsatz, wonach dem Jupiter erlaubt ist, was einem Ochsen verboten ist, erlebt eine seltsame Umkehrung.

Autorenbild

Es ist nicht erst seit seiner Amtseinführung im Jänner 2017 allgemein bekannt, dass der US-Präsident kein Freund von sanften Worten ist, dass er Diplomatie für eine Verschwendung von Energie hält und dass er lieber alle Verbündeten der USA verärgert, als ein Mindestmaß an Höflichkeit zu bewahren. In jüngster Zeit hat Donald Trump sich freilich gleich mehrfach selbst übertroffen.

Zunächst unterstellte er der deutschen Bundeskanzlerin, sie habe Deutschland in eine schwerwiegende Abhängigkeit von Russland manövriert. Das von jemandem zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 03:30 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/wenn-ein-kasperl-dem-anderen-grosse-komplimente-macht-32215498