Die seltsame Umwertung von Vizekanzlers Werten

Aus "Österreich zuerst" wird jetzt plötzlich "Osteuropa zuerst". Also da versteh einer noch die Freiheitlichen.

Autorenbild

Solange sich die Slogans und Schlagwörter freiheitlicher Politiker darauf beschränkten, einen schlichten Nationalismus nach dem Motto "Mia san mia" zu predigen, war die Politik der kleineren Regierungspartei ja noch einigermaßen verständlich. Auch wer ein bisschen weiter als nur über den österreichischen Tellerrand hinausschaute, konnte einsehen, weshalb freiheitliche Politiker von Haider bis Strache und Hofer mit nationalen Gefühlen spielten und spielen, warum sie sich auf die Befriedigung der Bedürfnisse "unserer Leute" konzentrierten, statt einen eher globalen Blick auf die Welt zu werfen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.08.2018 um 09:55 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/die-seltsame-umwertung-von-vizekanzlers-werten-28861111