Muss die Europäische Union zu einem Machtfaktor werden?

Das vereinte Europa droht zwischen bestehenden und aufstrebenden Weltmächten erdrückt zu werden.

Autorenbild

Macht ist die Fähigkeit, einem anderen auch gegen dessen Willen ein bestimmtes Verhalten aufzuzwingen. Staaten können Macht vor allem gegen schwächere Staaten oder Gruppen von Staaten ausüben. Umgekehrt kann sich gegen fremden Zwang durchsetzen, wer ökonomisch, gesellschaftlich und auch militärisch einigermaßen stabil ist. Dabei reicht es freilich nicht, nur eine der drei Säulen der Macht auf- und auszubauen. Ohne die beiden anderen Standbeine gerät der Versuch, Macht auszuüben oder sich gegen einen mächtigen Gegenspieler zu behaupten, in Schieflage. Militärische Hardpower is nicht effektiv ohne die Softpower von Wirtschaft, Handel und Diplomatie und umgekehrt. Und eine in sich instabile, weil autokratisch oder tyrannisch geführte Gesellschaft kann ökonomisch und militärisch noch so stark sein, sie wird immer bedenkliche Schwächen haben.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.10.2018 um 07:54 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/muss-die-europaeische-union-zu-einem-machtfaktor-werden-38692027