So mancher Moralwächter hat die falschen Prioritäten

Für Facebook, Google und YouTube ist das Bild eines nackten Busens gefährlicher als eine Bauanleitung für Rohrbomben.

Autorenbild

Groß war das Gelächter in halb Europa, als Facebook sich mit einer Zensurmaßnahme bis auf die Knochen blamierte. Im März dieses Jahres verweigerte Facebook die Veröffentlichung eines Werbeplakats für ein Theaterstück in Paris. Das Plakat war nichts anderes als die Reproduktion eines Gemäldes von Eugène Delacroix aus dem Jahr 1830. Es zeigt eine barbusige Freiheitskämpferin, die eine Tricolore schwingend das Volk zur Revolution führt. Nicht die Säbel, Bajonette und Flinten der Revoluzzer waren der Grund für die Zensur, sondern die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 01:12 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/so-mancher-moralwaechter-hat-die-falschen-prioritaeten-61421458