Warum wir wenig Grund zum Jammern haben

Viele Menschen hören nur noch die Nachrichten von der Schlechtigkeit der Welt und ihrem baldigen Untergang.

Autorenbild

Die Welt geht zugrunde. Das scheint die feste Überzeugung einer großen Mehrheit der Menschen zu sein. Man fragt sich nur noch, was uns zuerst und endgültig überrollen wird: ein Zusammenbruch der Wirtschaft, Terror und Krieg oder das Schmelzen der Polkappen. Aber selbst wer nicht ganz so schwarz sieht, glaubt fest daran, dass die Armen dieser Welt immer ärmer werden, immer gefährlichere Krankheiten den Menschen zusetzen, Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten unseren Wohlstand bedrohen und ganz allgemein die Gewalt- und die Eigentumskriminalität drastisch zunehmen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.01.2019 um 03:10 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/warum-wir-wenig-grund-zum-jammern-haben-63738742