Wenn Prinzipien und Programme stärker sind als der Machtwille

Das Scheitern der Sondierungen in Deutschland hat nicht nur negative Seiten. Daraus kann auch Gutes wachsen.

Autorenbild

Die einen klagen, die anderen frohlocken - das Scheitern der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP hat ein vielstimmiges Echo gefunden. Man ist sich nicht so recht einig, ob Deutschland damit in eine Krise rutscht oder bloß in eine neue Phase der politischen Auseinandersetzung, ob das vorläufige Scheitern der Regierungsbildung in Berlin tatsächlich das geeinte Europa schädigt oder lediglich wichtige Richtungsentscheidungen verschiebt. Britische Medien frohlocken. Denn sie glauben, wenn Angela Merkel geschwächt sei, könnte dies die britischen Zahlungen bei der Scheidung von der EU verringern. Andere beklagen Stillstand und potenzielle Lähmung des wichtigsten und mächtigsten Mitglieds der Europäischen Union.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 07:01 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/wenn-prinzipien-und-programme-staerker-sind-als-der-machtwille-20772334