Kunst und Kultur brauchen Abstand in doppeltem Sinn

Autorenbild

Erinnern wir uns an einen Konzert-, Theater- oder Opernbesuch vor dem 16. März: Um vor Beginn und nach der Pause den Platz einzunehmen, musste man sich - außer für einen Ecksitz - an mehreren Menschen vorbeischlängeln. In Anbetracht der Virusgefahr ist dies undenkbar geworden! Das In-die-Reihe-Zwängen und überhaupt das Sitzen in engen Reihen, wie sie in Theater-, Konzert- und Festspielhäusern üblich sind, wird voraussichtlich noch viele Monate nicht möglich sein - vermutlich bis zum Impfstoff. Denn die oberste Coronaregel - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 08:19 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/standpunkt-kunst-und-kultur-brauchen-abstand-in-doppeltem-sinn-86683840