Kultur

Wien Museum: Wie ein Denkmal vorübergehend zur Ruine werden kann

Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen, bis das Wien Museum Neu neue Konturen annimmt. Wie geht das in einem Bau unter Denkmalschutz?

Gleich einer Ruine ragt nur noch ein Gerippe aus Stahlbeton aus dem Boden am Karlsplatz. Darüber thront ein Baukran, die barocke Karlskirche dient als Kulisse. "Jetzt wird's wild", habe er sich gedacht, als die Fassade des Wien Museums Stück für Stück abgetragen worden sei, erzählt Wolfgang Salcher. Der stellvertretende Leiter des Bundesdenkmalamts ist in sämtliche Details des Umbaus eingebunden, der 2023 abgeschlossen sein soll. Das Gebäude des Architekten Oswald Haerdtl stammt aus den 1950er-Jahren und steht unter Denkmalschutz. Daher verwundert, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2021 um 09:27 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/wien-museum-wie-ein-denkmal-voruebergehend-zur-ruine-werden-kann-99472630