Musik

#kleinePauseMozart: Was Mozart seinem "liebsten, besten Weibchen" am Karfreitag sagte

Ein lange verborgenes Originaldokument konnte die Internationale Stiftung Mozarteum nun nach Salzburg holen. Was steht in dem raren Liebesbrief von Wolfgang Amadé an Constanze Mozart?

Dass von Wolfgang Amadé Mozart nur so wenige Liebesbriefe an seine Frau erhalten sind, hat einen einfachen Grund: In seinen Wiener Jahren unternahm der Komponist nur selten Reisen, und fast immer begleitete ihn Constanze dabei, die er 1782 geheiratet hatte.

1789 jedoch war er in Begleitung des Fürsten Lichnowsky unterwegs zum preußischen Königshof. Die Briefe, die er von seiner Reise an sein "liebstes, bestes Weibchen schrieb, bieten daher "die Möglichkeit, tief in Mozarts Herz zu blicken", heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Internationalen Stiftung Mozarteum.

Sie hat eine besondere Rarität erworben: Einen Brief, den Mozart aus Prag schrieb, und dessen Inhalt lange Zeit nur aus einer Publikation des 19. Jahrhunderts bekannt war. Jetzt ist das kostbare Original Teil der großen Autographensammlung in der Stiftung. Über die Digitale Mozart Edition ist es auch online einsehbar.

In einem Video zum Karfreitag präsentiert Ulrich Leisinger, der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, den Neuerwerb, und Konzertchef Andreas Fladvad liest aus dem Brief, in dessen Datierung sich ein schöner Zufall verbirgt: 1789 fiel - ebenso wie heuer - der Karfreitag auf den 10. April.


Quelle: SN

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:24 auf https://www.sn.at/kultur/musik/kleinepausemozart-was-mozart-seinem-liebsten-besten-weibchen-am-karfreitag-sagte-86033782

Kommentare

Schlagzeilen