Theater

"Der feurige Engel" im Theater an der Wien: Im Surrealen gedeiht der Wahn

Andrea Breth inszenierte Prokofjews Psycho-Oper "Der feurige Engel": Im Theater an der Wien wurde das Stück für die Kameras gespielt.

Gerade in der Oper gibt es Geschichten, die lassen sich nicht logisch erzählen. Verdis "Troubadour" etwa gehört dazu, oder auch Sergei Prokofjews "Der feurige Engel". So etwas sinnvoll auf die Bühne zu bringen erfordert szenische Fantasie. Was sich da bei Prokofjew abspielte in einer abstrusen Rittergeschichte voll von Magie, Wahnvorstellungen oder Exorzismus, landet auf Opernbühnen meist als Notlösung voller ungelöster Fragen. Und dennoch gab es in den vergangenen Jahren mehrere Versuche. Verwunderlich, dass sich der russische Komponist für sein Libretto ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/kultur/theater/der-feurige-engel-im-theater-an-der-wien-im-surrealen-gedeiht-der-wahn-101155798