Medien

Der lange Weg vom Tagebuch zum Big Business

Immer mehr Österreicher bloggen. Doch nur geschätzt zwei Prozent können von ihrer Tätigkeit leben. Es gibt aber auch Blogger, die für ein Posting 70.000 Euro verlangen können.

Birgit Strohmeiers Blog hätte eigentlich gar keiner werden sollen. Vielmehr war er als virtueller Spickzettel gedacht - einer, der aus der Not geboren wurde. "Als mein zweites Kind zur Welt kam, hatte ich Gedächtnisstörungen, ich konnte mir Sachen sehr schlecht merken", beschreibt Strohmeier. Ihr Mann schlug ihr deshalb vor, die Sachen aufzuschreiben. "Und zwar ins Internet. Denn dann sind sie immer dort, wo ich auch bin."

Aus dieser privaten Gedächtnisstütze ist mittlerweile einer der größten Familienblogs Österreichs geworden. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 10:52 auf https://www.sn.at/panorama/medien/der-lange-weg-vom-tagebuch-zum-big-business-21112621