Medien

Kampf um den eigenen Ruf

Die Ermittlungen gegen "Zeit im Bild"-Moderator Roman Rafreider wurden eingestellt. Dennoch könnten die Vorwürfe nachwirken. Wie es gelingen kann, ein ramponiertes Image zu flicken.

Vor allem Personen aus Film und Fernsehen tun sich schwer, widerlegte Vorwürfe vollends abzuschütteln. SN/rcfotostock - stock.adobe.com
Vor allem Personen aus Film und Fernsehen tun sich schwer, widerlegte Vorwürfe vollends abzuschütteln.

Die ersten Berichte kursierten Anfang Oktober: ZiB-Moderator Roman Rafreider soll eine frühere Lebensgefährtin bedroht und tätlich angegriffen haben. Wenig später bestätigte die Polizei eine Anzeige. Es folgten - vor allem in Boulevardmedien - beinahe täglich neue Meldungen: Chat-Verläufe, die den Schriftverkehr Rafreiders zeigen sollen, wurden veröffentlicht, der Anwalt der Lebensgefährtin kam zu Wort, auch ihr Sohn wurde befragt.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 03:17 auf https://www.sn.at/panorama/medien/kampf-um-den-eigenen-ruf-62044423