Ein Land der Äcker, aber nicht der Apps

"Stopp Corona" oder "Kaufhaus Österreich": In der Pandemie zeigt sich, wie schlecht es hierzulande um Digitalprojekte steht.

Autorenbild

Als die "Stopp Corona"-App im März 2020 veröffentlicht wurde, waren die Erwartungen groß: Die Anwendung war als eine der tragenden Säulen im Kampf gegen die Pandemie angepriesen worden. Sie könnte die Ausbreitung des Virus in Grenzen halten, propagierten die Urheber. 13 Monate später gestehen selbst die Initiatoren um das Rote Kreuz ein, dass das Vorhaben die hehren Ziele nicht erreichen konnte. Es könnte gar sein, dass man das drei Millionen Euro schwere Projekt noch heuer in Ruhe sterben lässt.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:15 auf https://www.sn.at/panorama/medien/leitartikel-ein-land-der-aecker-aber-nicht-der-apps-103369390