Medien

"Wie viele Tote ist uns unsere Anonymität wert?"

Dürfen in Krisenzeiten Handydaten erfasst werden? Ein neues Buch befasst sich mit dem "Spion in meiner Tasche ".

A1 erhebt, wie sich die österreichischen Handynutzer in der Coronakrise bewegen - und gibt diese Daten an die Regierung weiter. In Normalzeiten wäre der Fall ein riesiger Aufreger; unabhängig davon, ob die Daten anonymisiert sind. Auch dieser Tage gibt es Kritik. Reporter ohne Grenzen lehnte etwa die "Hauruckaktion" ab. Doch die Aufregung ist wesentlich geringer.

Auch Helmut Spudich konstatiert, dass die Diskussion weniger hochkocht, als sie es sonst tun würde. Der frühere Journalist (SN, "Profil", "Standard") und Kommunikationschef ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 02:02 auf https://www.sn.at/panorama/medien/wie-viele-tote-ist-uns-unsere-anonymitaet-wert-85047718