Wissen

Volkskrankheit Schlafprobleme: "Wer zu wenig schläft, stirbt früher"

Mehr als ein Drittel der Österreicher leidet unter Schlafproblemen. Übermüdung hat schon zu Katastrophen geführt. Schlafforscher Manuel Schabus gibt im SN-Vortrag Tipps.

 SN/detailblick-foto - stock.adobe

Schlafprobleme sind eine Volkskrankheit: Mehr als ein Drittel der Österreicher berichtet von regelmäßigen Ein- oder Durchschlafstörungen sowie frühzeitigem Erwachen, die eine Insomnie charakterisieren. Das betont Schlafforscher und Psychologe Manuel Schabus von der Uni Salzburg. Dazu kämen noch mindestens zehn Prozent der Bevölkerung, die mit Schlafapnoe kämpfen. Sie äußert sich häufig als Schnarchen mit Atemaussetzern samt nachfolgendem Luftschnappen und Tagesmüdigkeit. Von Insomnie sind zu zwei Dritteln Frauen betroffen; von der Schlafapnoe überwiegend Männer.

Von einer Insomnie spricht man, wenn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 02:25 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/volkskrankheit-schlafprobleme-wer-zu-wenig-schlaeft-stirbt-frueher-116135296