Innenpolitik

Afrikas Spuren in Österreich

Europäische Politiker sprechen in der Migrationsdebatte über den afrikanischen Kontinent, als sei er ein Land. Wie vielfältig Afrika jedoch ist, zeigt sich auch hierzulande.

 SN/www.picturedesk.com/kreuziger

Für die österreichische Politiklandschaft war die Ernennung von Mireille Ngosso zur Vizebezirksvorsteherin (SPÖ) eine Premiere: "Dass ich als Frau mit sichtbarem Migrationshintergrund in diese Funktion gewählt wurde, ist ein Signal für die Weltoffenheit dieser Stadt", sagte sie in einem ihrer ersten Interviews, kurz nachdem sie ihr Amt für den ersten Wiener Gemeindebezirk angetreten hatte. Die Medizinerin, die 1980 in der Demokratischen Republik Kongo geboren wurde und mit ihren Eltern im Alter von drei Jahren nach Wien geflohen ist, ist Österreichs erste Bezirkspolitikerin mit afrikanischen Wurzeln. Es war nicht immer ein einfacher Weg.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/afrikas-spuren-in-oesterreich-39888202