Innenpolitik

Beim Ökostrom zieht die SPÖ den Stecker

Was sich zwei SPÖ-Bürgermeister mit Biomasseanlagen in ihren Gemeinden nun wünschen würden. Was die ÖVP von der Aktion im Bundesrat hält. Und welche Forderungen die SPÖ im Parlament stellt.

Eine Hackschnitzelanlage in Kirnberg an der Mank (NÖ).  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Eine Hackschnitzelanlage in Kirnberg an der Mank (NÖ).


Zurück an den Start. Die SPÖ hat am Donnerstag wie angekündigt die Ökostromnovelle im Bundesrat zu Fall gebracht - und damit ein Vakuum bei der Förderung von Biomassekraftwerken geschaffen. Nicht wenige Betriebe hängen damit in der Luft. In den Gemeinden wird das mit Sorge beobachtet, auch in SPÖ-geführten. Nichtsdestotrotz kann so mancher Bürgermeister eine gewisse Art von Verständnis für die Genossen im Bundesrat aufbringen. Etwa Erich Rohrmoser, Ortschef von Saalfelden.

In der Pinzgauer Gemeinde ist ein großer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/beim-oekostrom-zieht-die-spoe-den-stecker-65732506