Innenpolitik

Der Aufstieg der Burschenschafter

Durch den Aufstieg der FPÖ landen immer mehr Burschenschafter in politischen Schlüsselpositionen in Ministerien und Parlament. Auch Spitzenpolitiker sind bei den umstrittenen Verbindungen dabei.

Symbolbild.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Symbolbild.

Die Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt, die in ihrem Liedgut den Holocaust verharmlost und lustig findet. Dazu der Wiener Akademikerball, der morgen, Freitag, in der Hofburg stattfindet. Ereignisse, die wieder einmal die Aufmerksamkeit auf die Burschenschafter lenken. Noch dazu, weil seit der Regierungsbeteiligung der FPÖ in Ministerien und im Parlament viele Posten durch Burschenschafter besetzt sind. Die alten Männerbünde, von denen einige immer wieder am Rechtsextremismus anstreifen, befinden sich auf dem Vormarsch - zumindest in der Politik. Nach Angaben des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.06.2021 um 08:21 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-aufstieg-der-burschenschafter-23360560