Innenpolitik

Die Demontage der Parteichefin Rendi-Wagner - ist der SPÖ noch zu helfen?

Am Beginn des Wahlkampfs für die Nationalratswahl im Herbst beginnt sich die SPÖ plötzlich zu fragen, ob Pamela Rendi-Wagner die richtige Spitzenkandidatin ist. Als möglicher Nachfolger wird ein alter Bekannter genannt.

Pamela Rendi-Wagner.  SN/HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com
Pamela Rendi-Wagner.

Eigentlich war die vorgezogene Neuwahl im September als Strafaktion für die FPÖ gedacht. Doch während die Ibiza-Affäre den Freiheitlichen offenbar kaum schadet, erwischt die Neuwahl die SPÖ völlig auf dem falschen Fuß. Was sich in der einstmaligen Kanzlerpartei derzeit abspielt, lässt sich nur noch mit dem Wort Panik beschreiben.

Erst vergangenen Dienstag wurde die umstrittene Parteichefin Pamela Rendi-Wagner vom SPÖ-Vorstand einstimmig und, wie es nachher hieß, "ohne Personaldiskussion" als Spitzenkandidatin bestätigt. Ebenso bestätigt wurde der noch viel umstrittenere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 06:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-demontage-der-parteichefin-rendi-wagner-ist-der-spoe-noch-zu-helfen-71312452