Innenpolitik

Ein Bischof spürt dem anderen nach

Die viel kritisierte Amtszeit des Kärntner Bischofs soll sein Salzburger Amtskollege aufarbeiten. Was "Sonderermittler" Franz Lackner erwartet.

Es ist ein mächtiges Instrument, das Rom in der gebeutelten Diözese Gurk-Klagenfurt ab 15. Jänner zum Einsatz bringt: Ab dann beginnt, wie berichtet, eine apostolische Visitation. Durchführen wird sie der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der als Metropolit für die Kirchenprovinz zuständig ist.

Zwei Vergehen werden - grob zusammengefasst - dem früheren Bischof der südlichsten Diözese des Landes zur Last gelegt: Einerseits soll Alois Schwarz in seiner 17-jährigen Amtszeit wirtschaftlich mehrfach grob fahrlässig gehandelt haben. Andererseits haben seine Beziehungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ein-bischof-spuert-dem-anderen-nach-62887105