Viel zu viele Kinder unterwegs zur Chancenlosigkeit

Autorenbild

Die jüngste PISA-Studie offenbarte wieder einmal, dass ein viel zu großer Teil der heimischen Schulabgänger nicht sinnerfassend lesen und schreiben kann. Wer die Gründe dafür sucht, wird in einem Bericht der Bertelsmann-Stiftung fündig, der am Donnerstag präsentiert wurde: Zu frühe Aussiebung der Schüler, zu wenig Gleichheit beim Zugang zur Bildung, zu wenig Engagement beim Deutschunterricht für Kinder mit Migrationshintergrund. Diese Missstände sind wohlbekannt, ihre Beseitigung wird in jeder bildungspolitischen Sonntagsrede versprochen. Bisher ohne Ergebnis, denn Bildungspolitik beschränkt sich im Regelfall ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 08:14 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-viel-zu-viele-kinder-unterwegs-zur-chancenlosigkeit-80253118