Klartext

Meinungsfreiheit darf auch verstören

Ist es wirklich notwendig, provozierende Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen? Das ist die falsche Frage.

Eine Demokratie lebt nicht von den Geschmacksurteilen einzelner Sittenrichter. Sondern von der Meinungsfreiheit für alle, inklusive geschmacksverirrter Zeichner. SN/Siam - stock.adobe.com
Eine Demokratie lebt nicht von den Geschmacksurteilen einzelner Sittenrichter. Sondern von der Meinungsfreiheit für alle, inklusive geschmacksverirrter Zeichner.

Und wieder sind es die berühmten Mohammed-Karikaturen, die als Begründung für eine Terrorwelle herhalten müssen. Nämlich für die jüngsten islamistischen Anschläge in Frankreich; ob die bewussten Zeichnungen auch den Terroristen von Wien zu seiner Untat animiert haben, ist unbekannt. Und bei allem Entsetzen, das die jüngsten Mordtaten ausgelöst haben, stellten einige SN-Leser in Mails und Briefen die Frage, ob es denn unbedingt notwendig sei, derartige Karikaturen des Propheten anzufertigen, zu publizieren, damit zu provozieren und etliche Gläubige durch die respektlosen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:47 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/klartext-meinungsfreiheit-darf-auch-verstoeren-95341291