Österreich hinkt in frühkindlicher Bildung hinterher

Die Personalnot in Kindergärten und Krabbelgruppen sollte ein Weckruf sein. Doch es wird weitergewurstelt wie bisher.

Autorenbild
 

Was muss eigentlich noch passieren, damit die frühkindliche Bildung in Österreich endlich in ihrer Tragweite erkannt wird und den Stellenwert bekommt, den sie in anderen EU-Ländern längst hat? Der Fachkräftemangel ist mittlerweile so akut, dass Einrichtungen Gruppen zusperren oder Kinder abweisen müssen. Hilfskräfte übernehmen notgedrungen Aufgaben des Fachpersonals, für die sie gar nicht ausgebildet sind. Verzweifelte Bürgermeister, die nicht mehr wissen, wie sie die offenen Stellen im Kindergarten besetzen sollen, lassen sich zur Forderung verleiten, den Zusatzkräften ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 07:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-oesterreich-hinkt-in-fruehkindlicher-bildung-hinterher-111105541