Ruf nach Neuwahlen? Die Politik sollte den Tag danach nicht vergessen

Kanzlersturz und Neuwahlen sind legitime politische Ziele. Aber hat man sich überlegt, wie es dann weitergeht?

Autorenbild
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) während der Sondersitzung des Nationalrates zum U-Ausschuss.  SN/APA/ROBERT JAEGER
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) während der Sondersitzung des Nationalrates zum U-Ausschuss.

Im Wahlkampf wird die Stimme der Vernunft leise, wie man weiß. Und da sich Österreich derzeit in einem Permanent-Wahlkampf befindet, droht sie überhaupt zu verstummen. Man hat nicht den Eindruck, dass in der täglichen politischen Schlammschlacht noch irgendjemand daran denkt, dass es auch ein Morgen gibt und dass auf den angestrebten ersten Schritt ein zweiter folgen muss.

Das gilt speziell für die Opposition. Ihr angestrebter erster Schritt ist klar: Kurz muss weg. Das sagt sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-ruf-nach-neuwahlen-die-politik-sollte-den-tag-danach-nicht-vergessen-103914412