Überheblichkeit hilft nicht gegen Kickl

Die FPÖ zieht in Umfragen davon. Daran sind nicht zuletzt ihre Gegner schuld.

Autorenbild
FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl. SN/APA/FRANZ NEUMAYR
FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl.

Die FPÖ ist drauf und dran, die SPÖ als zweitstärkste Partei in Niederösterreich zu überholen. Die FPÖ liegt in allen bundespolitischen Umfragen auf Platz eins. Man darf also davon ausgehen, dass die Freiheitlichen bei der nächsten Regierungsbildung eine aktive Rolle spielen werden. Und der Rest des Landes fragt sich, wie es dieser Partei so schnell gelingen konnte, aus den Trümmern des Ibiza-Skandals wieder in lichte Umfragehöhen zu schießen.

Die üblichen Erklärungen verweisen auf die Pandemie, die einen Spalt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.01.2023 um 07:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-ueberheblichkeit-hilft-nicht-gegen-kickl-132980851