Innenpolitik

"Man würde eine gefährliche Grenze überschreiten"

Richard Greil warnt aus medizinischer Sicht vor der aktiven Sterbehilfe. SN/robert ratzer
Richard Greil warnt aus medizinischer Sicht vor der aktiven Sterbehilfe.

Richard Greil ist Primar der Inneren Medizin III am Uniklinikum Salzburg. Er warnt aus medizinischer Sicht vor der aktiven Sterbehilfe und fordert mehr Ressourcen für die Palliativmedizin.

Verstehen Sie, dass unheilbar Kranke ihrem Leben ein Ende setzen wollen? Richard Greil: Es ist klar, dass für manche Patientinnen und Patienten eine schwere Situation am Ende des Lebens steht. Es gibt hier inzwischen hohe Expertise in der palliativmedizinischen Versorgung, gleichzeitig aber einen beträchtlichen Mangel an Struktur und Personal. Dabei ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/man-wuerde-eine-gefaehrliche-grenze-ueberschreiten-93233203