Innenpolitik

Vom Recht zu sterben

Sollen die Beihilfe zum Suizid und aktive Sterbehilfe straffrei werden? Warum das Höchstgericht diese schwierigen Fragen klären muss.

 SN/ozaiachin - stock.adobe.com

Die letzten Worte, die Thomas Thaa von seiner 70-jährigen Frau zu hören bekam, waren: "Du, aus. Jetzt geht's nicht mehr." Knapp zwei Jahre lang hatte der Bauchspeicheldrüsenkrebs in ihrem Körper gewütet, bevor sie sich mit dem Revolver ihres Mannes das Leben nahm. Thomas Thaa wird wenig später verurteilt, wegen Beihilfe zum Suizid. Das war 2018. Zwei Jahre später wird das Schicksal des niederösterreichischen Ehepaars noch einmal aufgerollt. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) beschäftigt sich am Donnerstag in einer mündlichen Verhandlung mit einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 11:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/vom-recht-zu-sterben-93231343